Frühjahrsputz für das Auto

Auch in der warmen Jahreszeit sorgen neue Wischerblätter für Durchblick. Foto: ©istockphoto/George Clerk.

[05.04.2019] Bonn. Schnee, Kälte, Streusalz und Splitt – der Winter hat dem Auto kräftig zugesetzt. Mit den ersten warmen Sonnentagen ist es Zeit für den Frühjahrsputz, um das Auto wieder zum Glänzen zu bringen.

Der Lack des Fahrzeugs braucht nach den harten Wintermonaten eine besondere Kontrolle. Die Wagenwäsche bringt Schäden an den Tag. Die Wäsche beginnt mit dem Einsatz des Hochdruckreinigers. Der beseitigt den hartnäckigen Schmutz.

Dabei auch die Radkästen reinigen, vor allem in den Kanten des Kotflügels. Dort sammelt sich Schmutz, der wiederum Wasser und Streusalz bindet und die Bildung von Rost fördert. Beim Besuch der Waschstraße nicht auf die Unterbodenwäsche verzichten. Diese befreit die Unterseite des Fahrzeugs von versteckten Salzresten.

Lack auf Schäden prüfen

Nach der Reinigung den Lack gründlich auf Schäden überprüfen. Rollsplitt, mit hoher Geschwindigkeit gegen das Fahrzeug geschleudert, kann den Lack schädigen und bis auf das Blech durchschlagen – Rost ist die Folge.

Eventuelle Schäden mit einem passenden Lackstift ausbessern. Noch besser: Der Weg in den Kfz-Meisterbetrieb, der diese Schäden meistens mit Smart Repair professionell beseitigen kann.

Auch die Scheiben und Wischerblätter brauchen eine Kontrolle. Schäden an der Windschutzscheibe erfordern unverzügliches Handeln: Ab in die Profi-Werkstatt, damit größere Schäden noch verhindert werden können.

Scheibenwischer tauschen

Schmieren die Wischerblätter nach der Wintersaison, sollten sie ausgetauscht werden. Apropos Austausch: Im Sommer wird auch das Wischwasser vor andere Herausforderungen gestellt: Nicht die Gefahr des Einfrierens droht, sondern die Reinigung der Scheibe besonders von Insekten ist zu meistern. Daher auch die Zusätze zum Wischwasser zügig austauschen.

Die Scheiben des Fahrzeugs sollten aber auch von innen gründlich mit Glasreiniger und Küchenpapier oder Mikrofasertuch gereinigt werden. So lässt sich der Schmutzfilm, für den die warme Heizungsluft gesorgt hat, schnell entfernen.

Im Innenraum angelangt, gilt der besondere Blick den Fußmatten und darunter: Hat sich Feuchtigkeit gebildet oder ist der Boden gar richtig nass?  Bei leichter Feuchtigkeit reicht es oft schon, beim Frühjahrsputz alle Türen zu öffnen, um den Innenraum gut zu durchzulüften. Ist Nässe ein Dauerzustand, sollte man sich um die Ursachenforschung kümmern oder damit seine Werkstatt beauftragen.

Kofferraum entrümpeln

Nun wandert der Blick in den Kofferraum: Schneeketten, der Sandsack als Traktionshilfe und der Klappspaten dürfen im Frühjahr entrümpelt werden. Auch Gepäck -und Skiträger sollten einen Platz in der Garage finden, wenn sie nicht weiter gebraucht werden. 

Bei dieser Gelegenheit auch gleich einmal den Verbandkasten und sein Haltbarkeitsdatum prüfen. Ist das Warndreieck noch in Ordnung? Sind Warnwesten an Bord?

Motorwäsche nur in der Werkstatt

Ob eine Motorwäsche notwendig ist, entscheidet am besten der Kfz-Meister. Und er lässt sie auch in seinem Betrieb durchführen. Denn empfindliche Teile und vor allem die Elektronikkomponenten müssen geschützt werden.

Wenn das Auto schon mal in der Werkstatt ist, lohnt die Prüfung der Flüssigkeiten – Öl und Kühlmittel sollten im Normbereich liegen. Auch der Wechsel auf Sommerreifen ist angesagt.

Viele Kfz-Werkstätten bieten besondere Frühjahrscheck-Aktionen an. Oft ist die Überprüfung sicherheitsrelevanter Bauteile mit im Angebot. So wird das Auto fit für die warme Jahreszeit.           

Letzte Änderung: 05.04.2019Webcode: 0124021