Gebrauchtwagenhandel im Land geht deutlich zurück

[24.05.2017] Stuttgart. Im vergangenen Monat hat der Gebrauchtwagenmarkt im Südwesten starke Verluste hinnehmen müssen. „Der April war unerwartet schwach“, sagte der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach. „Im Vergleich zum Vorjahresmonat hatten wir ein Minus von 9.359 Besitzumschreibungen zu verzeichnen. Das entspricht einem Rückgang von mehr als zehn Prozent.“ Während im April 2016 noch 89.689 gebrauchte Pkw den Besitzer wechselten, seien es ein Jahr später nur noch 80.330 gewesen. 

Mit Hinweis auf die aktuellen Länderzahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) sagte Brambach, „Benziner und Diesel hat es gleichermaßen erwischt“. 53.349 (Vorjahr: 58.342) Benziner und 25.884 (Vorjahr: 30.389) gebrauchte Diesel weise die Statistik aus. Durchweg positiv sei die Monatsbilanz im Segment der gebrauchten Pkw mit alternativen Antrieben ausgefallen. 70 (Vorjahr: 55) Elektro- und 407 (Vorjahr: 220) Hybrid-Pkw sowie 480 (Vorjahr: 172) Autogas- und 126 (Vorjahr: 100) Erdgasbetriebene Fahrzeuge hätten den Besitzer gewechselt. 

Betrachte man hingegen das gesamte erste Jahresdrittel, seien 0,6 Prozent weniger gebrauchte Pkw verkauft worden als im Vorjahreszeitraum. In absoluten Zahlen bedeute dies: 326.346 (Vorjahr: 328.438) Gebrauchtwagen hätten von Januar bis April 2017 den Besitzer gewechselt. Dabei habe die Nachfrage nach gebrauchten Benzinern mit 1,1 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau gelegen. Dies seien 213.964 (Vorjahr: 211.688) Einheiten gewesen. Gebrauchte Diesel hätten 4,4 Prozent auf 107.969 (Vorjahr: 112.995) Verkäufe eingebüßt. Bei den alternativen Antrieben sehe es besser aus, so Brambach weiter. Die reinen Elektro-Pkw konnten mit 259 (Vorjahr: 207) Besitzumschreibungen leichte Zuwächse auf niedrigem Niveau verzeichnen, bei Hybrid-Pkw habe es mit 1.514 (Vorjahr: 898) Verkäufen sogar deutliche Zuwächse gegeben.

Letzte Änderung: 24.05.2017Webcode: 0114248