Neuwagenmarkt erholt sich

[01.12.2017] Stuttgart. Der Neuwagenmarkt im Land hat sich erholt. Nach einem deutlichen Absatzrückgang im September hat sich die Lage im Oktober mit einem Plus von 3,8 Prozent wieder stabilisiert. Bei insgesamt 38.534 (Vorjahr: 37.113) Neuzulassungen zeigte sich das inzwischen gewohnte Bild: Benziner im Plus, Diesel weiter auf Talfahrt. Der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach sagte zu den aktuellen Länderzahlen des Kraftfahrt Bundesamtes (KBA): „Offensichtlich lässt sich der Absturz des Diesel durch die anhaltende Verunsicherung der Käufer nicht aufhalten. Der Gesetzgeber muss dem ein Ende setzen und einen verlässlichen Rahmen für Nachrüstungen schaffen.“ 

Im Oktober hätte der Absatz von Benzinern ein Plus von 14,3 Prozent auf 22.760 (Vorjahr: 19.908) Verkäufe ausgewiesen. Hingegen habe der Diesel um 14,3 Prozent verloren auf 13.877 (Vorjahr: 16.200) Neuzulassungen. Hohe prozentuale Zuwächse gebe es im Segment der alternativen Antriebe für Elektro-Pkw mit plus 121,5 Prozent auf 392 (Vorjahr: 177) Verkäufe und plus 83,9 Prozent beim Hybrid-Pkw auf 1.440 (Vorjahr: 783) Neuzulassungen. 

Überdurchschnittlich ist den Angaben Brambachs zufolge die Steigerung im Zwischenergebnis. 3,5 Prozent plus auf kumulativ 398.043 (Vorjahr: 384.627) Pkw-Neuzulassungen laute die gute Zwischenbilanz für die ersten zehn Monate, die allerdings von einem 9,5-prozentigen Rückgang beim Diesel beeinträchtigt werde. 

Brambach zeigte sich zuversichtlich, dass das Wachstum weiter anhalte. Ein Plus auf rund 470.000 (Vorjahr: 459.441) Neuzulassungen sei möglich, so der Verbandspräsident. 

Letzte Änderung: 01.12.2017Webcode: 0117058