Neuwagenmarkt im Südwesten: Verkaufsstarker November

[21.12.2017] Stuttgart. Der baden-württembergische Neuwagenmarkt ist im November schwungvoll zum Jahresendspurt gestartet. Plus 7,3 Prozent auf 40.938 (Vorjahr: 38.161) Neuzulassungen haben die bisherige kumulative Jahresbilanz um 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen lassen. "2017 wird trotz Diesel-Debatte als gutes Auto-Jahr in Erinnerung bleiben", sagte Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes zu den aktuellen Länderzahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA).

Die Umtauschprämien der Hersteller seien ein wichtiger Impulsgeber für die steigende private Nachfrage gewesen. Dementsprechend halte die Verlagerung weg vom Diesel und hin zum Benziner unverändert an, sagte Brambach mit Hinweis auf plus 18,5 Prozent beim Benziner und einen "erneut kräftigen Rückgang" beim Diesel von minus 11,4 Prozent. 24.291 (Vorjahr: 20.504) Benziner und 14.751 (Vorjahr: 16.641) Diesel seinen im November verkauft worden.

Die bisherige kumulative Jahresbilanz weise 438.981 (Vorjahr: 422.788) Neuzulassungen aus. Der Diesel habe 9,7 Prozent auf 171.980 (Vorjahr: 190.391) Verkäufe eingebüßt, während neue Benziner um 12,2 Prozent auf 250.984 (Vorjahr: 223.720) Erstzulassungen gewachsen seien. Das Segment der "Alternativen" weise 3.785 (Vorjahr: 1.891) Elektro- und 11.433 (Vorjahr: 6.186) Hybrid-Pkw sowie 410 (Vorjahr: 394) erdgasbetriebene und 366 (Vorjahr: 201) autogasbetriebene Neuwagen aus.

Letzte Änderung: 21.12.2017Webcode: 0117607