Automobilwirtschaft: „Der Motor stottert trotz guter Zahlen“

[08.01.2018]  Stuttgart. In einer ersten Rückschau auf das alte Autojahr zieht der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach ein gemischtes Fazit. „Die vorläufige Bilanz von knapp einer Million Gebrauchtwagen und erwarteten 480.000 verkauften Neuwagen sowie einem leichten Umsatzplus im Service sehen auf den ersten Blick zwar gut aus. Trotzdem stottert der Motor des Kraftfahrzeuggewerbes kräftig.“  

Mit den formal guten Absatzzahlen im Neuwagengeschäft, die auch Aufgrund der Umwelt- und Eintauschprämien erreicht worden seien, sei man zwar zufrieden. Allerdings habe die Diskussion um die Zukunftsfähigkeit des Dieselantriebs eine Schneise der Verwüstung im Kundenvertrauen hinterlassen. Dadurch sei insbesondere das Geschäft mit gebrauchten Dieseln stark unter Druck geraten. „Auch wenn man das den Zahlen auf den ersten Blick nicht ansieht – es brodelt unter der Oberfläche. Bislang war es unseren Händlern noch möglich, gebrauchte Dieselfahrzeuge über Sonderkanäle wie Verkäufe ins Ausland zu vermarkten. Das wird zunehmend schwieriger. Im Frühjahr wird das ganze Ausmaß der Wertevernichtung im Handel und bei Autofahrern, die durch die unsägliche Dieseldiskussion ausgelöst wurde, sichtbar werden. Zudem wird der Druck durch die anstehenden Gerichtsurteile noch weiter zunehmen.“  

Die Politik sei aufgerufen, bald tragfähige und verlässliche Regelungen zur technischen Nachrüstung zu treffen, um dem Einhalt zu gebieten, so Brambach. „Ich sehe zudem Hersteller und Importeure in der Pflicht, den Handel zu unterstützen. Es kann nicht sein, dass unsere Betriebe die Suppe auslöffeln müssen, die ihnen die OEMs eingebrockt haben.“  

Auch die für das kommende Jahr erwarteten Vertragsveränderungen im Markenhandel sieht der Präsident kritisch. Brambach rief die Hersteller auf, die vertragliche Partnerschaft „zu leben und keine einseitigen Diktate zu schreiben“. Die Herausforderungen in der Automobilwirtschaft, von der Digitalisierung über die Luftreinhaltung bis zu künftigen Formen der Mobilität und neuen Antriebskonzepten, könnten nur gemeinsam bewältigt werden.

Letzte Änderung: 08.01.2018Webcode: 0117714