E-Prämie wird im Südwesten gut nachgefragt

Neue Förderrichtlinie könnte für Käufer von Plug-In-Hybriden jedoch zum Problem werden

Stuttgart. Die Förderrichtlinie des Umweltbonus sieht vor, dass Plug-In-Hybridfahrzeuge bereits ab 1. Januar 2022 nur noch dann gefördert werden sollen, wenn sie über eine rein elektrische Mindestreichweite von mindestens 60 statt bisher 40 Kilometern verfügen. Das derzeit zusätzlich gültige Kriterium des maximalen CO2-Austoßes von 50g/km soll nun zum 1. Oktober 2022 entfallen. Dies sieht eine geplante Anpassung des Bundeswirtschaftsministeriums vor.

„Für Autokäufer könnte das vor dem Hintergrund des Halbleitermangels und der dadurch bedingten Lieferverzögerungen zum finanziellen Problem werden,“ sagt der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Michael Ziegler. „Wenn das vor dem Stichtag bestellte Fahrzeug erst nach diesem ausgeliefert wird, erhalten Käufer keine Förderung mehr. Hier fällt uns erneut die Stichtagsproblematik auf die Füße.“ Um Planungssicherheit für Kunden und Betriebe zu erhalten, sei es notwendig, dass künftig das Bestelldatum und nicht das Zulassungsdatum ausschlaggebend für den Erhalt der Förderung ist.

„Hybride spielen beim Hochlauf der Elektromobilität, der in Baden-Württemberg gerade richtig an Fahrt gewinnt, eine wichtige Rolle als Übergangstechnologie“, so Ziegler weiter. Die Nachfrage nach der Innovationsprämie für Elektrofahrzeuge verharre auch im September mit 7.395 Anträgen (Vormonat:7.754) auf einem stabil hohen Niveau, sagte der Präsident mit Blick auf eine aktuelle Statistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Dass die Elektromobilität im Land an Fahrt gewinnt, zeige auch der sprunghafte Anstieg der Förderanträge von plus 70,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.  Der Südwesten bleibe damit auf Platz drei im Länderranking. Bisher seien 136.282 Umweltboni in den Südwesten geflossen. Die Septemberbilanz weise für das Land 4.129 (Vormonat: 4.096) Anträge für reine batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV) aus. 3.265 (Vormonat: 3.658) Anträge bezogen sich auf Plug-in-Hybride (PHEV), die durch geplante Neuregelungen in der Diskussion stehen.

Letzte Änderung: 12.10.2021Webcode: 0135156