Kfz-Gewerbe will neue Wallbox-Förderung

[11.11.2021] Stuttgart. Michael Ziegler, Präsident des Baden-Württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes, hat eine zweite Runde der Wallbox-Förderung angeregt. An die Adresse der neuen Bundesregierung sagte er, die private Ladeinfrastruktur benötige weitere Impulse. „Die Förderung mit pauschal 900 Euro pro Ladepunkt für private Nutzer war ein voller Erfolg. Nun ist das aktuelle Programm nach 800.000 Anträgen erschöpft und wir brauchen zeitnah eine zweite Runde, denn die Installation von Ladestationen für Elektroautos an Stellplätzen und in Garagen, die zu Wohngebäuden gehören und nur privat zugänglich sind, ist unverzichtbar für den weiteren Erfolg der Elektromobilität“, so Ziegler.

Allgemein falle die Förderung von E-Fahrzeugen im Land auf fruchtbaren Boden, wie die neuen Monatszahlen zur E-Prämie belegten. Die Nachfrage nach E-Prämien sei unverändert hoch, denn auch im „automobilen Krisenmonat Oktober“ mit starken Rückgängen bei den Neuzulassungen habe das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Plus von 5,1 Prozent bilanziert. 7.770 (Vormonat: 7.395) Anträge seien aus dem Südwesten eingegangen, davon 4.445 (Vormonat: 4.129) für rein batteriebetriebene Fahrzeuge (BEV). Die Statistik weise nun 144.052 Förderungen seit Beginn der Aktion vor rund fünf Jahren aus. 79.888-mal habe es finanzielle Unterstützung für BEV gegeben, 64.138-mal für Plug-in-Hybride (PHEV) und 26-mal für wasserstoffbetriebene Wagen.

Letzte Änderung: 11.11.2021Webcode: 0135352