Kräftiges Plus für neue Diesel in Baden-Württemberg

[24.05.2019] Stuttgart. Der baden-württembergische Pkw-Markt hat sich im April trotz eines bundesweit negativen Trends robust und expansiv gezeigt. 46.623 Neuzulassungen (April 2018: 43.701) seien ein "respektabler Zuwachs um 6,7 Prozent". Bundesweit habe der Pkw-Markt im April 1,1 Prozent eingebüßt.

Michael Ziegler, Präsident des Verbands des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg, sagte zu den aktuellen KBA-Länderzahlen, die Steigerung beim Diesel um 6,5 Prozent sei "eine gute Nachricht". "Die überdurchschnittliche Steigerung bei den Diesel-Neuzulassungen spiegelt das wiederkehrende Vertrauen der Verbraucher in Selbstzünder wider, zumindest in die der neuesten Generation."

Die April-Bilanz weist den Angaben Zieglers zufolge 26.555 (Vorjahr: 26.002) Benziner und 16.385 (Vorjahr: 15.385) Diesel-Zulassungen aus. Erfreulich sei das wachsende Käuferinteresse für neue Pkw mit alternativen Antrieben. Insgesamt 3.681 (Vorjahr: 2.304) derartige Neuwagen seien ausgeliefert worden. Dies sei ein Plus von fast 60 Prozent.

Nach vier Monaten, so Ziegler, bleibe das Ergebnis im Pkw-Markt im Südwesten trotz der leichten Verluste in dem Zeitraum beim Benziner positiv. 174.960 Neuzulassungen (Vorjahreszeitraum: 167.202) seien eine Steigerung von insgesamt 4,6 Prozent. Die Benziner-Verkaufszahlen seien um 1,4 Prozent auf 100.413 (Vorjahr: 101.823) gesunken, während der Diesel 3,9 Prozent auf 58.936 (Vorjahr: 56.722) Erstzulassungen zugelegt habe.

Letzte Änderung: 24.05.2019Webcode: 0124667