Neuwagenmarkt im November mit Minus – Jahreszwischenbilanz mit Plus

[19.12.2018] Stuttgart. Nach der WLTP-Umstellung ist der Neuwagen-Absatz auch im November 2018 im Südwesten gesunken. Diesel und Benziner schrieben rote Zahlen, sagte Michael Ziegler, Präsident des Verbands des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg. Der Pkw-Markt weise im November einen Rückgang von 6,8 Prozent auf 38.152 (Vorjahr: 40.938) Zulassungen aus.

Der aktuellen KBA-Länderstatistik zufolge habe es im November 22.429 neue Benziner und 13.218 neue Diesel gegeben. Dies bedeutete Verluste von 7,7 bzw. 10,4 Prozent. Elektro- und Hybrid-Pkw hätten weiterhin auf kleinem Niveau zugelegt. 602 Stromer und 1.828 Hybride stünden in der Monatsbilanz. Hinzu kämen 68 (Vorjahr: 100) gasbetriebene Neuwagen.

Trotz der Rückgänge in den Monaten September, Oktober und November bleibe der Pkw-Markt im Südwesten in der Zwischenbilanz gegenüber 2017 mit einer Steigerung um 1,7 Prozent auf 446.292 Neuzulassungen noch knapp im Plus. Benziner wiesen Pluszahlen von 7,2 Prozent auf 269.170 Zulassungen aus. Der Diesel habe kumulativ 12,1 Prozent auf 151.114 Erstzulassungen verloren. 5.152 (Vorjahr 3.785) Elektro-Pkw zeigten, wie Ziegler abschließend sagte, "dass es noch ein weiter Weg für die Elektromobilität ist, um an die Zahlen der Verbrenner zu kommen".

Letzte Änderung: 19.12.2018Webcode: 0122857