Stabile Nachfrage nach E-Prämien

[16.07.2021] Stuttgart. Bislang ist kein Sommerloch bei der Nachfrage nach Elektro-Prämien in Baden-Württemberg in Sicht. Im Juni sind 7.851 (Vormonat: 7.775) Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen. Damit ist die Resonanz auf die seit einem Jahr ausgelobte Innovationsprämie, die mit dem Herstelleranteil bis zu 9.000 Euro pro Fahrzeug beträgt, weiterhin gut.

Michael Ziegler, Präsident des Baden-Württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes, erinnerte daran, dass vor einem Jahr der Umweltbonus verdoppelt worden sei. Dieser Tage sei die hohe Innovationsprämie bis 31. Dezember 2025 verlängert worden. „Meldungen des BAFA zufolge sind im ersten Halbjahr 2021 mit 1,25 Milliarden Euro mehr Gelder in die Elektro-Prämie geflossen als im gesamten vergangenen Jahr. Die Bonus-Bilanz weist insgesamt 113.171 Prämien für Baden-Württemberg aus. Damit hat der Südwesten inzwischen rund 191 Millionen Euro ‘kassiert’. Dieser Erfolg der E-Prämie ist sehr erfreulich. Allerdings brauchen wir für eine erfolgreiche Gestaltung der Wende hin zu nachhaltiger Mobilität mehr Technologieoffenheit. Auch regenerativ erzeugte synthetische Kraftstoffe können dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Vor dem Hintergrund der ehrgeizigen Klimaziele halte ich ihren Einsatz, insbesondere mit Blick auf die Bestandsfahrzeuge, für unumgänglich. Deshalb dürfen E-Fuels in ihrem Markthochlauf nicht von der Politik behindert werden.“

 

Letzte Änderung: 16.07.2021Webcode: 0134659