Überdurchschnittliches Plus für gebrauchte Pkw in Baden-Württemberg

[27.06.2019] Stuttgart. Gebrauchte Pkw bleiben im Südwesten auf der Überholspur. Mit 5,7 Prozent Plus wurde eine überdurchschnittliche Steigerung auf 86.592 (Vorjahr: 81.888) Besitzumschreibungen für Mai bilanziert. Im Bund lag der Zuwachs nur bei 3,8 Prozent. In Baden-Württemberg legten Benziner (plus 6,5 Prozent) und Diesel (plus 2,9 Prozent) sowie Gebrauchte mit alternativen Antrieben (plus 37,2 Prozent) kräftig zu. Berücksichtigt man nur Elektro- und Hybridfahrzeuge, deren Zahl allerdings immer noch gering ist, fällt das Plus mit rund 81 Prozent beträchtlich aus. Michael Ziegler, Präsident des Verbands des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg, sagte zu den aktuellen Länderstatistiken des Kraftfahrtbundesamtes (KBA), die dynamische Tendenz sei ungebrochen.

Die Mai-Bilanz weise 57.477 (Vorjahr: 53.965) Benziner und 27.546 (Vorjahr: 26.764) Diesel aus. Auch die Zahl der Besitzumschreibungen von gebrauchten Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sei nach oben gegangen. Insgesamt 1.583 (Vorjahr: 1.154) derartige Fahrzeuge hätten den Besitzer gewechselt. Während die Attraktivität von gasbetriebenen Fahrzeugen (CNG und LPG) mit 657 registrierten Fahrzeugbriefwechseln (Vorjahr: 641) kaum habe zulegen können, stünden in der Mai-Bilanz 154 (Vorjahr: 85) gebrauchte Elektro-Autos und 772 (Vorjahr: 428) Hybrid-Pkw. Ziegler sagte, noch gebe es gerade im Elektro-Sektor ein geringes Fahrzeugvolumen, es sei daher noch ein weiter Weg bis zu einem umfangreicheren Markt für gebrauchte Stromer.

Bisheriger Jahresverlauf ebenfalls mit Plus

Die bisherige Jahresbilanz weise in Baden-Württemberg den Angaben Zieglers zufolge im Übrigen mit 411.660 (Vorjahreszeitraum: 405.460) Besitzumschreibungen ein Plus von 1,5 Prozent aus. Zum Vergleich: Das Wachstum betrug bundesweit im Jahresverlauf 1,2 Prozent.

Letzte Änderung: 27.06.2019Webcode: 0125138