[23.01.2018] "Die CDU-Landtagsfraktion will das Kraftfahrzeuggewerbe im Transformationsprozess, den der Automobilbereich derzeit durchläuft, unterstützen", so der handwerkspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Dörflinger bei einem Treffen mit Verbandspräsident Dr. Harry Brambach, Vorstandsmitglied Michael Ziegler und Hauptgeschäftsführer Carsten Beuß. Dörflinger verwies auch darauf, das unser Gewerbe einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder im handwerklichen Bereich ist. "Das Kfz-Gewerbe unternimmt große Anstrengungen, um junge Menschen in Ausbildung zu bringen und sie an die Betriebe zu binden", so Dörflinger anerkennend.

Die CDU-Landtagsfraktion hatte im Zuge der Beratungen zum Doppelhaushalt 2018/2019 einen Schwerpunkt für das Handwerk gesetzt. Für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen aus dem Projekt "Handwerk 2025" sind 3,4 Millionen Euro im Haushalt eingeplant.

Nach den Worten Dörflingers bekennt sich die CDU‑Landtagsfraktion in der Diskussion um den Selbstzünder zur Automobilbranche und den damit verbundenen Betrieben. Fahrverbote und die Verteufelung des Verbrennungsmotors seien nicht zielführend. Ziel müsse es sein, dass die besten und umweltfreundlichsten Autos der Welt weiterhin aus Baden-Württemberg kommen. "Wir setzen hier bewusst auf die Innovationskraft der Automobilhersteller und nicht auf Verbote für den Verbrennungsmotor", so Dörflinger. Um diese zu vermeiden, sprachen sich Präsident Dr. Brambach und Hauptgeschäftsführer Beuß vor allem für eine Hardwarenachrüstung für Dieselfahrzeuge aus, da diese Maßnahmen für die Umwelt sinnvoller sind als Verbote.

Letzte Änderung: 23.01.2018Webcode: 0117829