Joachim Möhrle ist verstorben

[21.10.2022] Unser geschätzter und langjähriger Mitstreiter Joachim Möhrle ist am 17. Oktober im Alter von 75 Jahren völlig überraschend verstorben ist.

Mit ihm stand viele Jahre ein Autohausunternehmer an der Spitze der Handwerksorganisation im Land, der für unsere Branche und das gesamte Handwerk viel erreicht hat und den ein beeindruckend breit gefächertes ehrenamtliches Engagement auszeichnete.

Keimzelle dieser Tätigkeit war die Übernahme des Amts des Schriftführers seiner Heimatinnung Freudenstadt-Calw bereits im Jahr 1974. Für seine Innung gehörte Möhrle seit 1983 auch dem Sozialpolitischen Ausschuss und der Tarifkommission unseres Verbandes 15 Jahre lang an und war zeitweise deren stellvertretender Leiter. Auch im Sozialpolitischen Ausschuss des ZDK war er aktiv.

1987 wurde Joachim Möhrle Kreishandwerksmeister in Freudenstadt, bei der Handwerkskammer Reutlingen war er seit 1989 zunächst als Mitglied der Vollversammlung und als Vorstandsmitglied aktiv. Schließlich wurde er 1999 als erster Nicht-Handwerker für 15 Jahre deren Präsident. So kannte er alle Bereiche der handwerklichen Organisationen – Innungen, Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammern und Fachverbände – bestens und hatte stets das Große und Ganze im Blick.

Höhepunkt seiner ehrenamtlichen Laufbahn war die Wahl zum BWHT-Präsidenten: Die zehn Jahre seines Wirkens als Landeshandwerkspräsident waren geprägt von entscheidenden Herausforderungen nach der Änderung der Handwerksordnung im Jahr 2004 sowie der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009.

Zudem war er 24 Jahre lang Mitglied des Gemeinderats seiner Heimatstadt Freudenstadt. Der gelernte Bankkaufmann und studierte Betriebswirt Möhrle setzte sich im überparteilichen Dialog stets für pragmatisches und lösungsorientiertes Handeln ein. Diese Eigenschaft zeichnete ihn auch in seinem Engagement im Ehrenamt aus.

Über die genannten Ämter hinaus hat Joachim Möhrle in einer Vielzahl weiterer Funktionen in den Bereichen Handwerk, Politik, Sport und Kultur Verantwortung übernommen, beispielsweise im Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR) oder auf Spitzenebene im Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Er hat den Interessen des Handwerks in beeindruckender Weise und durch hohen persönlichen Einsatz bei der Politik Gehör verschafft. Dafür erfuhr das CDU-Mitglied über Partei- und Branchengrenzen hinweg eine hohe Wertschätzung aus Handwerksorganisationen, Politik und Gesellschaft und erhielt zahlreiche Auszeichnungen - unter anderem das Bundesverdienstkreuz erster Klasse von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der ihn als „Glücksfall für Baden-Württemberg“ bezeichnete.

Möhrles Handeln war gekennzeichnet durch geballte Kompetenz, brillante Rhetorik, große Leidenschaft für die Sache, unbändige Durchsetzungs- und Schaffenskraft, Weitsicht und die herausragende Fähigkeit, als Teamplayer Ziele anzugehen und zu erreichen. Ohne die Leistungen seiner Vorgänger schmälern zu wollen, war er der vielleicht beste Präsident, den das Handwerk auf Landesebene je hatte. Er war ein echter „Sir“ und ein Grandseigneur des Handwerks und der gesamten Wirtschaft.

Joachim Möhrle war unserem Verband und dem Unterzeichner über viele Jahre hinweg ein äußerst engagierter, beliebter und anerkannter Partner und Mitstreiter. Wir sind ihm zu tiefem Dank verpflichtet und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 

Letzte Änderung: 21.10.2022Webcode: 0137057