[18.06.2018] Michael Ziegler (63) ist bei unserer Delegiertenversammlung in Stuttgart einstimmig zum neuen Präsidenten unseres Verbandes gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Harry Brambach (73) an, der nach zehnjähriger Tätigkeit als Präsident das Amt in jüngere Hände weitergab. Er nutzte dazu das 100-jährige Bestehen des Verbandes. "Mir ist bewusst, dass ich in große Fußstapfen trete", bekannte Michael Ziegler nach der Wahl und versprach, die Tradition, "Großes zu leisten", fortzusetzen und zukunftsgerichtete Impulse zu geben. Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut würdigte bei der sich an die Delegiertenversammlung anschließenden Jubiläumsfeier in ihrer Festrede die Leistungen des Verbandes für die Branche, aber auch die von Brambach im Besonderen. Der Präsident unseres Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) Jürgen Karpinski verlieh Dr. Brambach die goldene ZDK-Ehrennadel, mit der seine herausragenden Verdienste um das deutsche Kfz-Gewerbe gewürdigt wurden und "die nur sehr sehr selten vergeben wird", so Karpinski. Erste Amtshandlung von Michael Ziegler als Präsident war, seinen Vorgänger zum Ehrenpräsidenten zu ernennen.

Michael Ziegler hat zum Amtsantritt geschafft, was seinem Vorgänger bei der letzten Wiederwahl vergönnt war: ein einstimmiges Ergebnis bei der Wahl. Er nahm dies als Vertrauensvorschuss, Dr. Harry Brambach als Bestätigung dafür, dass er bei der Suche nach einem Nachfolger die richtige Wahl getroffen hat.

Vizepräsident Ludger Wendeler bedankte sich in der Delegiertenversammlung bei Dr. Brambach für "den absolut tollen Einsatz für unseren Verband". Michael Ziegler verwies in seiner kurzen Vorstellung auf die Herausforderungen von Digitalisierung und "Connectivity, wie das so schön heißt". Meinte aber auch: "Wir dürfen dabei nicht unser klassisches Geschäft vergessen, das uns trägt und die Grundlage für unseren Erfolg ist." Wichtig sei, "dass wir die Kräfte bündeln" und "einen offenen Dialog führen."

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut sprach in der anschließenden Jubiläumsfeier von der "Ära Dr. Brambach". Deren Anfang und der Beginn der Präsidentschaft von Michael Ziegler weisen dabei verblüffende Parallelen auf. Als Ersterer das Amt 2008 übernahm, lief die Diskussion um die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Partikelfiltern. Damals ging es um Rußpartikel. Heute macht sich der Verband für eine Hardware-Nachrüstung von Euro 5-Dieseln stark. Dabei stehen die Stickoxidemissionen im Fokus. Wenn sich eines aus der Geschichte lernen lasse, so Ziegler, "dann, dass es immer nur eine Frage der Zeit ist, bis das Auto jede technische Hürde meistert." Ministerin Hoffmeister-Kraut betonte, ihr sei nicht bang, dass der Verband, der von 18 Gründungsmitgliedern im Jahr 1918 mit derzeit 4.275 Mitgliedsbetrieben zu einem der größten Wirtschaftsfachverbände im Land gewachsen ist, seine Rolle als Innovationstreiber auch weiter ausfüllen werde: "Mit Ihrem Engagement im Transformationsrat Automobilwirtschaft arbeitet auch Ihr Verband daran mit, die richtigen Rahmenbedingungen für den Mobilitätsstandort der Zukunft zu entwickeln", so Hoffmeister-Kraut. Und Harry Brambach, der jetzt Ehrenpräsident des Verbandes ist, hatte bei aller Freude über die vielfache Würdigung eine Bitte an alle, "dass Michael Ziegler, die gleiche Unterstützung findet, dich ich gefunden habe."

Letzte Änderung: 18.06.2018Webcode: 0120306